hunde anleinenAls sich vor kurzem unser Reitweg-Chef Fredli Stalder mit seinen Helfern aufmachte, um den ausgespülten Wurzelweg (Tobelmühle, zwischen Rüti und Schwänberg) zu reparieren, kam es leider mit dem Besitzer der angrenzenden Wiesen zu einem unangenehmen Treffen. Der Grundeigentümer des Weges ärgert sich zu Recht besonders über mitgeführte, freilaufende Hunde von Reitern und Fussgängern. Diese stören sehr oft den Weidebetrieb in diesem Gebiet. Erst nach einem ca. halbstündigen Gespräch zwischen Besitzer und Fredli Stalder konnten die Arbeiten ausgeführt werden.
Im Nachhinein und auf Wunsch des Landbesitzers wurde eine Aussprache einberufen, mit  der Stadt Gossau, der Stadt Herisau und dem KRV-Gossau, vertreten durch Fredli Stalder und Elisabeth Künzle.

Auch wir sind der Meinung, dass ein Hund vom Pferd aus nicht gut genug unter Kontrolle zu halten ist. Zu oft sind Reiter schon mit ihren Pferden überfordert. Wir appelieren dringend an alle Reiterinnen und Reiter, die Hunde zu Hause zu lassen oder zumindest anzuleinen.

Der KRV hat sich anerboten, eine Wegtafel anfertigen zu lassen, mit dem Hinweis, dass Hunde an der Leine zu führen sind.
Damit konnte der Ärger des Landbesitzer zum Teil besänftigt und eine gute Basis für die Zukunft geschaffen werden. Dies nicht zuletzt auch durch die engagierte Vermittlung von Fredli Stalder.

Immer wichtiger ist unser Verhalten im Gelände. Oft werden die witterungsbedingten Verhältnisse falsch eingeschätzt. Gerade im Frühling , wenn die Wege durch gefrieren / auftauen oberflächlich aufgeweicht sind gilt es die Gangart anzupassen. Folgende Gebote gilt es im Allgemeinen vermehrt zu beachten.

12 Gebote für das Reiten im Gelände

  • Verschaffe Deinem Pferd täglich ausreichend Bewegung und gewöhne es vor dem ersten Ausritt an den Strassenverkehr
  • Sorge für hinreichenden Versicherungsschutz für Reiter und Pferd; verzichte nie auf den Reithelm
  • Kontrolliere täglich den verkehrssicheren Zustand von Sattel und Zaumzeug
  • Vereinbare die ersten Ausritte mit Freunden - in der Gruppe macht es mehr Spass, und es ist sicherer
  • Reite nur auf Wegen und Strassen, niemals querfeldein, wenn Du dafür keine besondere Bewilligung des Landeigentümers hast. Meide in jedem Fall Grabenböschungen und Feuchtbiotope und insbesondere verschneite Felder sowie von Anfang Oktober bis Ende März den Einstieg in Gewässer. In dieser Zeit leichen die Fische
  • Meide nach Möglichkeit ausgewiesene Fuss-, Wander- und Radwege; benutze in Gebieten dichter Besiedlung die gekennzeichneten Reitwege
  • Du bist Gast in der Natur. Dein Pferd bereichert die Landschaft, wenn Du Dich rücksichtsvoll und korrekt im Sinne des Reiterkodex des SVPS verhältst
  • Verzichte auf einen Ausritt oder nimm einen Umweg in Kauf, wenn Wege durch anhaltende Regenfälle weich geworden sind und durch deren Bereiten Schäden entstehen können
  • Begegne Fussgängern, Radfahrern, andern Reitern und Motorfahrzeugen immer nur im Schritt; passe Dein Tempo dem Gelände und der jeweiligen Verkehrslage an
  • Melde unaufgefordert Schäden, die einmal entstehen können und regle entsprechenden Schadenersatz
  • Hilf mit, dass auch andere diese Regeln befolgen und mithelfen, das Ansehen von Pferd und Reiter in der Öffentlichkeit zu fördern
  • Sei freundlich und hilfreich zu allen, die Dir draussen begegnen, und sei Deinem Pferd ein guter Kamerad
Zum Seitenanfang